Stephanie Nückel lebt seit 1984 in Berlin und ist seit 1999 freischaffende bildende Künstlerin im Bereich Malerei.

 

Sie ist fasziniert vom Rätsel des Weiblichen, bricht dabei mit Cliches und räumt mit typisch weiblichen Rollenerwartungen auf. Was sie wirklich interessiert, ist die entfesselte und befreite Macht weiblichen Seins in all ihren Erscheinungsformen. Sie trägt immer wieder aufs Neue die Schichten von kulturell Tradiertem ab und spielt gleichzeitig herausfordend damit.

 

 

Stephanie Nückel singt den Frauen ein malerisches Hohelied, in dem sich Weiblichkeit in all ihrer Vielfalt und Schönheit, in ihrem Geheimnis entfaltet.

Hier ist die Frau nicht Objekt. Sie ist aktiv Fühlende und Handelnde.

Ohne Wertung gibt die Künstlerin den Frauen ihren Raum - von der Heiligen über die Hure hin zu den Göttinnen – ein prächtiger Reigen weiblichen Seins.

Ihre Frauen dürfen sein. Verletzlich, eigensinnig, wild schön und zerbrechlich.

Sie tragen das Mysterium des Weiblichen im Abgründigen wie im Erhabenen immer in sich.

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Stephanie Nückel has lived in Berlin since 1984 and has been a freelance visual artist in the field of painting since 1999.
She is fascinated by the riddle of the feminine, breaks with clichés and does away with typical female role expectations. What really interests her is the unleashed and liberated power of being female in all its forms. Again and again she removes the layers of the cultural tradition and at the same time plays with it in a challenging manner.


Stephanie Nückel sings to women a picturesque song in which femininity unfolds in all its diversity and beauty, in its secret. Here the woman is not an object. It is active in feeling and acting.
Without rating, the artist gives the women their space - from the saint to the whore to the goddess - a magnificent round dance of female existence.
Your women can be. Vulnerable, headstrong, wildly beautiful and fragile.
They always carry within themselves the mystery of the feminine in the abyssal as in the sublime.

 

 

 

In Göttingen geboren und dort gelebt bis Projekt Teddybär beendet war.

 

Born in Göttingen and lived there until the teddy bear project was finished.

 

 

Ich wurde häufig umgezogen -  von Hannover, über den Harz, Franken, FFB, München - bis ich meinem Kindheitstraum folgte.

Tempeltänzerin in Indien.

Das klappte nicht so ganz.

Nach mehren halbjährigen Reisen blieb ich doch in Deutschland.

Und tanzte nur zur Freude.


I was often moved - from Hanover, via the Harz, Franconia, FFB, Munich - until I followed my childhood dream. Temple dancer in India. It didn't quite work out.
After several half-year trips to India I stayed in Germany. And just danced for joy.

 

 

 

 

 

 Drei Jahre Bodenständigkeit in der Rhön.

 

Als Basispunk habe ich Biogemüse angebaut, Holzspielzeug hergestellt, Brot gebacken und Kräuter gesammelt.

 

Three years of down-to-earthness in the Rhön.
As a basic point, I grew organic vegetables, made wooden toys, baked bread and collected herbs.

 

 Doch die große Lichterstadt rief.

 Schluss mit Bio!

 

Es lebe der Punk - auf nach Berlin!

 

 

 

But the big city of lights called.
No more organic!

Long live punk - off to Berlin!

 

Große Lichterstädte können Verwirrung stiften.

Eine Ausbildung zur Erzieherin sollte Klarheit bringen...

 

 

 

Large cities of lights can create confusion.
Training as an educator should bring clarity ...

 

 Die Neugier trieb mich... bis Mitte - ein Haus besetzen!

Aber alles schön mit Stil ;)

 

 

 

Curiosity drove me ... to the middle - occupying a house!
But everything nice with style;)

 

Die Lust aufs Reisen verging nicht. Aufs Lernen auch nicht.

So studierte ich von 1991 - 1996 Kunsttherapie.

Und arbeitete von 1996 - 2007 als Seminar- und Gruppenleiterin an der Kölner Schule für Kunsttherapie Dependence Berlin/Brandenburg.

 

The desire to travel did not go away. Not for learning either.
So I studied art therapy from 1991 - 1996.
And worked from 1996 - 2007 as a seminar and group leader at the Cologne School of Art Therapy Dependence Berlin / Brandenburg.

 

 Immer wieder die Frage , ob ich den Sprung wage:

raus aus der Sicherheit - hinein ins freie  Künstlerleben?'

 

Reisen sollte Antworten bringen. Machten Spaß, gaben Inspiration, aber keine Antworten als Entscheidungshilfe.

 

Again and again the question of whether I take the plunge:
out of security - into free artist life? '

 Travel should provide answers. They were fun, gave inspiration, but no answers to help you decide.

 

1999 habe ich alle Seile gekappt und  den Sprung gewagt.
Und bin mächtig ins Schleudern gekommen.

 

Freiheit, Selbstmanagement und Selbstbestimmtheit wollen gelernt sein!

 

 

In 1999 I cut all the ropes and took the plunge.
And I started skidding mightily.

 

Freedom, self-management and self-determination want to be learned!

 

 Der Sprung hat sich gelohnt!

 

Es kommen gute Jahre.

Ich kann tatsächlich von meiner Kunst leben.

 

 

 

The jump was worth it!

 Good years are coming.
I can actually live from my art.

 

Farbe? Ja!

 

Die Malerei entwickelt sich. Ich liebe Farben und habe offenbar auch ein ausgeprägtes Gefühl für sie.

 

Meine Themen kristallisieren sich immer deutlicher heraus.
Weibliche Wesen!

 

Colour? Yes!
Painting develops. I love colors and obviously have a strong feeling for them.

My topics are becoming increasingly clear.
Female beings!

 

 

 

 

Es sind schon 20 Jahre.

Den Sprung habe ich nicht bereut.

Die Malerei trägt mich und nährt mich, begeistert und beglückt andere.

 

Die Ent-wicklung geht weiter.

Auf zu immer neuen Ufern!

 

It's been 20 years.
I didn't regret the jump.
Painting supports and nourishes me, inspires and delights others.

 The development continues.
Off to new shores!